Myopiekontrolle – Aktiv gegen Kurzsichtigkeit


myopiekontrolle

Kurzsichtigkeit in Grenzen halten.

Mit der weltweiten Zunahme der Kurzsichtigkeit steigen auch die Risiken für schädliche Spätfolgen. Es lohnt sich deshalb aktiv zu werden, um die Zunahme der Kurzsichtigkeit so weit wie möglich in Grenzen zu halten, vor allem bei Kindern im Schulalter und bei Jugendlichen.

Kurzsichtigkeit, auch Myopie genannt, breitet sich im digitalen Zeitalter weltweit rasant aus. Vor allem Kinder und Jugendliche sind betroffen, immer früher und immer stärker. Folge können ernsthafte Schädigungen das Auges sein, wie z.B. Netzhautablösung.

Gegen zunehmende Kurzsichtigkeit kann man aktiv etwas unternehmen, statt nur die Sehstärke zu korrigieren. Die Erfolgsaussichten sind gut dank Fachkompetenz und speziellen Kontaktlinsen.

Risikoabklärung als erster Schritt:

Wie hoch ist das Risiko auf Entwicklung einer hohen Kurzsichtigkeit mir Folgeschäden? Antwort darauf gibt unsere Beratung, auf der die weiteren Massnahmen aufbauen. Sie sind bereits im Vorschulalter sehr zu empfehlen und auch später sehr sinnvoll.

Vorsorge und Verhaltensänderung:

Das persönliche Sehverhalten, Bewegung, Sport und Ernährung können die Entwicklung der Kurzsichtigkeit beeinflussen. Wir geben Ihnen individuelle Empfehlungen dazu, wie Sie Ihr Verhalten anpassen können, um möglichst viel Sehkraft zu erhalten.

Speziallinsen gegen Kurzsichtigkeit:

Es gibt zwei Arten von Kontaktlinsen, die Kurzsichtigkeit aufhalten können: Einerseits die so genannte Nachtlinse, die das Auge im Schlaf wieder in Form bringt. Andererseits spezielle Mehrstärkenlinsen für Kurzsichtige. Beide sind auch für Kinder ab 6 bis 7 Jahren durchaus geeignet.

Untersuchung und Nachkontrollen:

Mit speziellen Untersuchungen und Nachkontrollen stellen wir sicher, dass Sie immer über Ihre Kurzsichtigkeit im Bild sind und bei Bedarf rechtzeitig reagieren können.

Vereinbaren Sie ein Gespräch mit uns.